Montessori Kleiderschrank Ideen

Die leidige Frage des Anziehens kennen die meisten Eltern leider nur zu gut. Gerade morgens, wenn es in den meisten Familien schnell gehen muss, kann das Gezeter groß sein. 

Ein Kinder-Kleiderschrank, wenn richtig gemacht, kann diesem Problem Abhilfe schaffen und dem Kind schon in seinen ersten Jahren ein Gefühl von Sicherheit und Ruhe verschaffen. 

Genau zu diesem Zweck möchten wir Dir ein paar Montessori-inspirierte Kleiderschränke zeigen und Dir erklären, worauf es bei einem solchen vor allen Dingen ankommt.

Montessori Kleiderschränke - 5 Beispiele

Ein sogenannter Montessorikleiderschrank überlässt die Wahl der Kleider dem Kind. Das hilft, Selbstvertrauen und Eigenständigkeit zu schaffen. Dazu müssen aber bestimmte Kriterien erfüllt werden. Diese sind gar nicht so anders wie bei einem Kleiderschrank für Erwachsene. 

Der Schrank muss auch ohne Stühlchen oder Hocker leicht zu erreichen sein. Die Auswahl darf besonders am Anfang nicht zu groß sein und alles muss auf einem Blick ersichtlich sein. Offene System wie Lochkörbe und Kleiderstangen sind ideal.  Schubladen sind in Maßen erlaubt. 

Was das Anziehen zum Kinderspiel werden lässt, haben wir im Folgenden für Dich zusammengestellt. An fünf Beispielen bekommst Du eine bessere Vorstellung, welcher Kleiderschrank geeignet für Dich bzw. Dein Kind ist.

Montessori Kinderkleiderschrank von Woodjoy Collection

Dieser Montessori Kleiderschrank besticht durch seine Einfachheit und klaren Linien. Alles ist offen und einfach zu erreichen. Außerdem kann die Kleiderstange in der Höhe verstellt werden. Der erste Kleiderschrank wächst also mit. 

Das helle Vollholz trifft den Geschmack von Mädchen und Jungen gleichermaßen. Keine Schnörkel, auffällige Malereien und ein praktisches Design. Das macht es dem Kind einfach bei der Sache zu bleiben. Besonders am Anfang mögen nicht alle Versuche gelingen und so manches T-Shirt landet auf dem Boden und nicht am Kind. 

Daher ist es sinnvoll, die Auswahl auf zwei bis drei untereinander kombinierbare Outfits zu minimieren. Ein Spiegel fehlt bei diesem Modell leider, kann aber leicht hinzugefügt werden. Die kleine Schublade könnte auch für getragene Wäsche genutzt werden.

Mitwachsender Kleiderschrank

Dieser so simpel wirkende Minikleiderschrank hat uns vollkommen überzeugt. Das Kind wird nicht mit Reizen überflutet und kann sich einfach orientieren. 

Es passen genügend Kleidungsstücke hinein, aber es sieht auch mit nur wenigen Gegenständen nach einem vollwertigen Möbelstück in Kleinformat aus. So fühlen sich die Kleinen wie die ganz Großen. Nur besonders preiswert ist das Stück leider nicht. 

Dafür hat es aber unter den Kundenbewertungen hervorragend abgeschnitten. Mamas und Papas haben durchweg positive Erfahrungen gemacht.

Auf einen Blick:

  • Leichte Überschaubarkeit durch offene Gestaltung
  • Hochwertiges Holz
  • Verstellbare Stange (wächst mit)
  • Kleiderbügel die nicht abrutschen können

Roba Children's Wardrobe

Deutlich günstiger und ebenfalls aus Holz ist dieser niedliche Montessori-Kinderkleiderschrank. Außerdem sind die Regale so gestaltet, das nicht so leicht etwas rausfallen kann. Die praktische Außenkante ist leicht erhöht. 

Die in neutralem Weiß gehaltene Kinder Garderobe passt in viele Kinderzimmer. Ein nettes Feature ist der Spiegel an der Seite. 

Schlichter Kleiderschrank mit Spiegel

Auch dieser Schrank hat gut unter den Bewertungen abgeschnitten. Der einzige Mangel, der mehrmals angesprochen wird, ist das Aufbauen. 

Der Montessori-Kinderkleiderschrank von Roba hat die geeignete Höhe und Größe. Der Kleiderschrank bietet genügend Platz für mehrere Outfits. Die zusätzlichen Regale und Ablagefläche unter der Stange bieten Platz für Schuhe, Accessoires und gefaltete Kleidung. 

Auf einen Blick

  • Spiegel
  • Ablageflächen mit erhöhter Kante
  • Neutrales Design
  • Gutes Preisleistungsverhältnis

Puckdaddy Kleiderstange Hugo

Eigentlich handelt es sich nicht um einen Kinderkleiderschrank im eigentlichen Sinne, sondern um eine Kleiderstange mit Ablagefläche. Dennoch eignet es sich aufgrund seiner Zugänglichkeit und Übersichtlichkeit als Montessori „Kleiderschrank“.

Allerdings ist das Tipi-Design schlicht gehalten und könnte mit einem Regal ergänzt werden (Hier findest Du Ideen für Montessori Regale). Die Kleiderbügel werden leider nicht mitgeliefert.

Schlicht, aber schön

Die Kleiderstange Hugo könnte zum Beispiel mit Regalen, Spiegeln und Boxen ergänzt werden und so nach und nach ein rundum ausgestatteter Kinderkleiderschrank werden.

Auf einen Blick

  • Spielerisches Design
  • Hochwertiges Vollholz
  • Ablagefläche unter der Kleiderstange

KidKraft Kinder Kleiderschrank

Schon beim Betrachten dieses Kinderkleiderschranks wird die Lust zum Spielen geweckt. Auch dieser Schrank kommt in neutralem Weiß und passt somit für kleine Jungs und Mädchen gleichermaßen. 

Auch wenn er etwas kleiner ist, ist er doch ein echtes Platzwunder. Der Spiegel befindet sich an der Tür und an der Seite sind praktische Haken für Ketten, Mützen und Ähnliches. 

Auf der anderen Außenseite befinden sich zwei kleine Sideboards. Auch die Innenseite des kleinen Dachs kann als Ablage genutzt werden.

Verspielter Kleiderschrank

Dieses Modell sieht aus wie ein Puppenhaus in Übergröße und ist tatsächlich ein Kinderkleiderschrank in Miniaturgröße. Der Platz wird optimal ausgenutzt und die kleine Tür kann helfen, Missgeschicke zu verbergen. 

Der Schrank hat unter den Bewertungen die volle Punktzahl erhalten. Er ist einer der praktischsten Schränke mit den meisten Möglichkeiten. Der kleine Hocker kann als Anziehhilfe die Mama oder den Papa ersetzen. 

Alles in allem ein toller Montessori gerechter Kinderkleiderschrank der auch noch Freude beim Anschauen bringt und den natürlichen Spieltrieb fördert.

Auf einen Blick

  • Puppenhaus Design das Spaß macht
  • Ein kleiner Hocker ist im Lieferumfang
  • Großzügiger Spiegel
  • Viel Stauraum für Accessoires
  • Schiebetüre

Montessori Garderobe
von MomikiConcept

Ein weiteres schönes, offenes und übersichtlicher Montessori Kleiderschrank, diesmal vom Hersteller MomikiConcept.  Die Kinder Garderobe besteht aus drei Abschnitten: 

Die Kleiderstange, welche genügend Platz für Kleidung zum Aufhängen bietet, vier Regalböden, sowie der Fußbereich für Schuhe o.ä.

 

Hersteller für Montessori Möbel

Mit diesem Kleiderschrank nach Montessori lernt das Kind schon früh den Umgang mit Kleidung und das Ordnung halten.

Simples, übersichtliches, aber dennoch sehr ansprechendes Design mit hochwertigen Materialien machen diese Kinder Garderobe zu einem tollen Möbelstück in jedem Montessori Kinderzimmer. Man merkt, dass der Hersteller sich auf Montessori Möbel spezialisiert hat.

Auf einen Blick

  • Material: Laubholz / Sperrholz
  • Abgedeckt mit kindersicherer Farbe gemäß EU Norm PN EN 71.3
  • handgefertigt
  • Maße: 90cm (Breite) x 35cm (Tiefe) x 101cm (Höhe)

Was zeichnet einen Montessori Kleiderschrank aus

Laut der Lehrerin und Doktorin Maria Montessori sind die ersten Lebensjahre eines Kindes die welche den Charakter und Verhaltensweisen formen. 

Die Umgebung hat einen großen Einfluss auf die Fähigkeit, sich in der Welt zurechtzufinden. Wenn Eltern ihren Kindern so viel Eigenständigkeit und Selbstvertrauen wie nur möglich mitgeben, werden die Kinder schon von Kleinauf an die große Welt gewöhnt. Dies geschieht in einem sicheren, kontrollierten Umfeld. 

Hinzu kommt, dass Kinder, die schon früh gelernt haben, eigene Entscheidungen zu treffen, auch im täglichen Leben leichter zurechtkommen. Mit jedem Schritt, den Kleinkinder gehen, lernen sie Neues zu entdecken. 

Diese Abenteuerreise sollte immer so gestaltet sein, dass die Kinder nicht über-, aber auch nicht unterfordert werden. Daher sollte eine Montessori-gerechte Einrichtung immer folgende Attribute haben:

  • Leichte Erreichbarkeit,
  • Limitierte Auswahl,
  • Offenes Design,
  • Natürliche Materialien,
    Möglichkeit zur eigenen Entscheidung
  • Spielerisch aber keine Reizüberflutung
  • Sicher für den Umgang ohne Aufsicht
  • Raum für kleine Fehler und Missgeschicke

Ordnung und klare Strukturen im Alltag

Kinder lernen mit ihren Sinnen und aus Erfahrungen. Wenn ein Kind beispielsweise nicht an seine Kleidung herankommt, kann das zu Frustration führen. Genauso kann Unordnung zu einer regelrechten Überforderung führen. 

Wer also eine Montessorieinrichtung schaffen möchte, sollte unbedingt die oben genannten Kriterien beachten. Kein Kind räumt gerne auf, aber Unordnung sorgt besonders bei Kleinkindern für Unruhe. 

Eltern, die sich in den ersten Jahren die Zeit nehmen, dem Kind auf spielerische Art den kindgerechten Umgang mit Kleidung näher zu bringen, erspart sich viele Diskussionen in der Zukunft.

“Das kann ich alleine”

Dieser Satz kommt immer dann, wenn Eltern es nur gut meinen, dem Kind aber damit die Möglichkeit nehmen, eigene Entscheidungen zu treffen und eigene Fehler zu machen. Er löst eine Mischung aus Angst und Zuspruch aus. 

Viel zu oft lautet die Antwort: “Ich mach das schon.” Dabei muss das Vertrauen in sich selbst schon früh gebildet werden. Ansonsten werden die Kleinen verunsichert und suchen bei Problemen immer zuerst Hilfe, anstatt sich der Bewältigung selbst zu stellen. Hinzu kommt, dass Kinder Spaß daran haben, “Erwachsenensachen” selber zu machen. 

Das Anziehen ist ein tägliches Ritual und kann ein wichtiger Baustein in der Erziehung sein. Wenn es hier ruhig, entspannt und selbstbestimmt zugeht, kann das einen sehr positiven Einfluss auf den ganzen Tag haben. 

Entstehen hier schon erste Auseinandersetzungen, kann die Wirkung gegenteilig sein. Auch wenn dieser Ansatz vorerst mehr Zeit und Geduld verlangt, so verspricht er langzeitig ein harmonisches Aufwachsen. 

Der kurze Weg führt nicht immer zum Ziel. Im Gegenteil, bei der Montessori – Methode geht es in erster Linie darum, eigenständige, ausgeglichene Verhaltensmuster zu entwickeln. Diese lassen sich dann auch in den Rest des Alltags einbinden und umsetzen

Spielzeug ist eben nur Zeug

Der angeborene Spieltrieb der Kinder kann nützlich in der Erziehung oder Alltagsgestaltung sein. Viele Eltern berichten, dass ihre Kinder an Spielzeug oft schon nach kurzer Zeit das Interesse verlieren. Sie finden aber alles, was Erwachsene machen (Kochen, Anziehen, Autofahren) enorm spannend. 

Das greift auch die Montessorimethode auf. Hier werden im geordneten, leicht übersichtlichem Umfeld Verhaltensmuster trainiert. All das geschieht, ohne dass es sich nach Lernen oder Erziehungsmaßnahme anfühlt. Auch Kinder haben Freude daran, konstruktiv und kreativ zu sein. Diesen Spaß können Eltern nutzen, um auch schon den Kleinsten eine Begeisterung für Ordnung nahe zu legen. 

Eine Umgebung nach dem Montessori – Ansatz wird heute von immer mehr Architekten empfohlen. Auch Neurowissenschaftler haben anerkannt, dass die Reize, die in diesem Umfeld angesprochen werden, dem Kind helfen, seine Kreativität zu fördern. 

Es ist leicht, sich zurechtzufinden und diese Hilfe in der Orientierung sorgt wiederum für mehr Selbstbewusstsein.

Das Zuhause als Refugium

Kinder verbringen viel Zeit in ihren vier Wänden. Hier sollten sie sich sicher und wohl fühlen. Ein Ort, um zur Ruhe zu kommen. Der sichere Hafen, der immer Schutz bietet, in dem man sich auskennt. 

Die Welt stimuliert mit all ihren Eindrücken auf alle Sinne kann leicht überfordernd sein. Wenn es einem Kind zu viel wird, kann es mit einem Fluchtinstinkt oder Aggression reagieren. Daher ist es ausgesprochen wichtig, dass das Zuhause so gestaltet wird, dass Kinder sich zwar ausleben können, aber dennoch gewisse klare Strukturen haben. 

Montessori Möbel haben alle gemeinsam, dass sie es dem Kind leicht machen, Ordnung zu halten und es gleichzeitig ermuntern, eigenen Systeme zu entwickeln. Viele der Stücke wachsen mit und können die Kinder noch weit begleiten. Es kann nicht oft genug betont werden, dass weniger oftmals mehr ist. 

Zuviel Auswahl, zu viel Krimskrams, zu viele Reize sorgen für Beklommenheit. Simpel, kindgerecht und sicher sollte das Kinderzimmer immer sein.Es ist der Platz, an dem der Charakter des Kindes zuerst und am einschlagendsten geprägt wird. Hier sollten Eltern und Kinder lernen und sich so entwickeln, dass auch die folgenenden Jahren schön und entspannt werden. 

Kinder, die sich in ihrem Zimmer nicht wohlfühlen, werden diesen Ort meiden und kein Interesse für eigene Strukturen entwickeln. Dieser Prozess sollte immer von den Eltern begleitet werden, aber mit genügend Abstand und Freiraum und dem Kleinkind frühestmöglich ein selbstbestimmtes Handeln zu vermitteln. 

Wenn das gelingt, können Aufgaben wie Anziehen oder Aufräumen, Spaß und keinen Frust verursachen. Das ist die Wunschvorstellung aller Eltern und Kinder. Daher heißt es: Wer hoch hinaus will, sollte früh anfangen zu üben!

Wer wir sind

Hi, wir sind Nadine & Atti! Wir haben dieses Projekt ins Leben gerufen, um mehr Eltern dabei zu helfen das Konzept nach Montessori zu Hause umzusetzen. Wir schreiben über Montessori Erziehung, Spielzeuge für unterschiedliche Altersgruppen und geben Tipps wie man sein Zuhause Montessori-gerecht einrichten kann.